Wissen für Besserwisser: Remember, remember the fifth of November!

Die Verschwörer auf einer zeitgenössischen Zeichnung

Die Verschwörer auf einer zeitgenössischen Zeichnung

Am 05.11.1605 versuchten britische Katholiken, den König und das gesamte englische Parlament zu töten, indem sie das Parlamentsgebäude – den Palast von Westminster – in die Luft sprengen wollten. Sie hatten dazu angeblich 2,5 Tonnen Schwarzpulver in den Keller des Gebäudes geschafft. Aus diesem Grund sind die Geschehnisse auch als „powder treason“ und „gunpowder plot“ bekannt. Grund für das geplante Attentat war die anhaltende Unterdrückung der Katholiken, seitdem die englischen Könige ab Heinrich VIII. der anglikanischen Kirche vorstanden, die dieser auch begründet hatte.

Das Vorhaben der Verschwörer kam jedoch an’s Licht, bevor es in die Tat umgesetzt werden konnte. Die Beteiligten, der Berühmteste war der Offizier Guy Fawkes, wurden verhaftet und hingerichtet.

Bis heute erinnert in England viel an diese Verschwörung. Unter anderem gibt es ein Gedicht, aus dem die oben genannte Zeile stammt:

Remember, remember the fifth of November,
gunpowder, treason and plot,
I see no reason why gunpowder treason
should ever be forgot.
Guy Fawkes, Guy Fawkes,
’twas his intent
to blow up the King and the Parliament.
Three score barrels of powder below,
Poor old England to overthrow:
By God’s providence he was catch’d
With a dark lantern and burning match.
Holloa boys, holloa boys, make the bells ring.
Holloa boys, holloa boys, God save the King!
Hip hip hoorah!

Außerdem gibt es in vielen Teilen Englands bis heute Straßenumzüge, bei denen dieses Tages gedacht wird.

Bemerkenswert ist auch, dass jedes Jahr vor der Parlamentseröffnung Yeomen of the Guard – zeremonielle Leibwächter des britischen Monarchen – die Keller des Parlamentsgebäudes durchsuchen.

Quellen und weiterführende Informationen